Aktuelle Filme

WOOD - der geraubte Wald

Von der Taiga in Sibirien über die Primärwälder Rumäniens bis hin zum Urwald in
Peru: weltweit werden mit illegaler
Schlägerung von Holz Milliardenprofite
gemacht. Der Konsument freut sich über
niedrige Preise im Baumarkt oder Möbelgeschäft, weiß aber nichts (zu wenig) über
die Herkunft und Beschaffung der Ware.
Alexander von Bismarck ist seit Jahren auf
den Spuren der Holzmafia. Als Kopf der
EIA (Environmental Investigation Agency)
in Washington ist er unermüdlich unterwegs. Dabei muss er aus Sicherheitsgründen öfter seine Identität wechseln, sowie
versteckte technische Hilfsmittel benützen,
um die illegalen Machenschaften ans Licht
zu bringen. Der Raubbau in den Wäldern
hat bereits ein dramatisches Ausmaß
angenommen. Es ist höchste Zeit, ein
politisches und öffentliches Bewusstsein
über die katastrophalen Folgen dieses
unwiederkehrbaren Verlustes zu wecken.

Diskussion zum Film: WOOD - der geraubte Wald

Im Rahmen der Programme laden die
KEM Millstätter See und die KLAR!
Nockregion am 17. September zur
Filmvorführung des preisgekrönten
Kinofilmes „Wood – Der geraubte Wald“
mit anschließender Diskussion ein

Proxima - Die Astronautin

Die junge Astronautin Sarah wird für die
einjährige Weltraummission „Proxima“
ausgewählt. Es beginnen intensive Vorbereitungen für den Aufbruch ins All und
den Abschied von der Erde. Alles kann
Sarah trainieren, nur nicht den Abschied
von ihrer Tochter Stella. Ihr Mann Thomas
ist Astrophysiker und hat mit dem Kind
kaum Zeit verbracht. Doch da ist eine gute
Patin von der ESA, die sich um Stella
kümmern wird. Proxima, gedreht an
Originalschauplätzen und unter realen
Trainingsbedingungen, schildert die
physischen und psychischen Probleme
sowie die Schwierigkeit, sich als Frau in der
Männerdomäne durchzusetzen. Proxima
collagiert Menschen und Landschaften,
Mythologisches und Alltägliches. Nicht
zuletzt Dank beeindruckender Bilder von
äußeren und inneren Kämpfen, aber auch
des Raketenstarts, oder einer Busfahrt
durch die kasachische Steppe.

Ich bin dein Mensch

Die Wissenschaftlerin Alma arbeitet am
berühmten Pergamo – Museum in Berlin
an der Erforschung der sumerischen
Keilschrift. Um an Fördermittel zu kommen, erklärt sie sich zur Teilnahme am
Turing Test – 1950 entwickelt – bereit. 3
Wochen lang lebt sie nun mit Tom einem
humanoiden Roboter zusammen und sie
ist erpicht darauf, seine Schwachstellen zu
finden. Tom ist der präzise berechnete und
eigens konstruierte Traummann für Alma.
Sie soll ihn testen und dann ein Gutachten
erstellen, ob Roboter wie er bürgerliche
Rechte bekommen sollen. Und Tom ist
lernfähig! Es entfaltet sich eine leichtfüßige
Tragikomödie, die Vorstellungen von Liebe
und Sehnsucht auslotet und hinterfragt,
was einen Menschen ausmacht, wo die
Grenze zwischen Mensch und Maschine
ist. Und auch ob kalkuliertes Glück nicht
ebenfalls Glück sein kann?

Eine größere Welt - Un monde plus grand

Eine größere Welt – das ist es, was Corine
entdeckt, als sie in der Mongolei während
eines schamanischen Rituals in Trance
fällt. Dabei war die Französin nur in die
abgelegene Steppenregion gekommen,
um im Rahmen ihrer Arbeit ethnographische Tonaufnahmen zu sammeln. Doch
die Schamanin Oyun offenbart Corine,
dass sie eine seltene Gabe besitzt, die
ausgebildet werden sollte. Zurück in
Frankreich, lassen diese Erlebnisse Corine
nicht mehr los. Trotz des Widerstandes von
Freunden und Familie kehrt sie in die
Steppe zurück und begibt sich auf eine
spirituelle Reise auf alten, vergessenen
Wegen. Eine Reise, die ihr Leben und ihre
westeuropäische Sichtweise für immer
verändern wird. Der Film bringt die wahre Geschichte von Corine Sombrun, welche
diese in dem Buch „mein Leben mit den
Schamanen“ verarbeitet hat. Es ist eine
faszinierende Gratwanderung zwischen
mongolischer und westlicher Kultur mit
magischen Bildern.

Falling

John lebt mit der Wut seines Vater Willis,
seit er denken kann. Auch im Alter macht
dieser kein Hehl daraus, dass er den
Lebensstil seines homosexuell lebenden
Sohnes verabscheut. Einst versuchte der
nach außen so stark wirkende Mann aus
dem mittleren Westen, seinen Sohn nach
seiner Vorstellung zu erziehen. Doch der
weltoffene, tolerante John distanzierte
sich als Erwachsener vollständig vom
männlichen Rollenbild seines Vaters. Als
der freiheitsliebende Willis mit beginnender Demenz kämpft, nimmt ihn John
bei sich in der Stadt, wo er mit seinem
Ehepartner und einer Tochter lebt, auf. Die
Verantwortung für den störrischen Vater
lässt bei beiden Erinnerungen an die
Kindheit und die verstorbene Mutter
aufkommen. – Falling ist eine sensible
Vater – Sohn Geschichte. Ein berührender
Film über das Verhältnis zwischen
Identität, Erinnerung und den eigenen
Wurzeln.

Der Spion - The Courier

Greville Wynne ist ein harmloser Geschäftsmann, der gerne zu tief ins Glas schaut, keine Probleme mag und mit Spionage nichts am Hut hat. Als er, mitten im Kalten Krieg in den 1960er Jahren, vom CIA und britischen MI6 engagiert wird, ändert sich sein fader Alltag abrupt. Er soll in Moskau mit Geheimdienstmitarbeiter Oleg Penkowski kooperieren. Je länger die gefährliche Mission der beiden dauert, desto mehr freunden sich die beiden an. Als Penkowski aufzufliegen droht, startet Wynne todesmutig eine letzte Mission in den Osten, um den Freund zu retten. Fesselnd und atmosphärisch erzählt der Regisseur die wahre Geschichte einer unwahrscheinlichen Freundschaft, in der Zeit, als die Welt am Rande eines Atomkrieges stand